Frühe Hilfen

Das Netzwerk stellt sich vor

Mit einem Kind ändert sich plötzlich das Leben der frisch gebackenen Eltern und der gesamten Familie. Da besonders Säuglinge und Kleinkinder verletzlich sind, sind sie in den ersten Lebensjahren in hohem Maße auf die Fürsorge der Eltern und der Familie angewiesen.

Frühe Hilfen sind lokale und regionale Unter­stützungssysteme für Eltern und Kinder ab Be­ginn der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren mit einem Schwerpunkt auf die Altersgruppe der 0- bis 3-Jährigen.

Zur Förderung einer wirksamen Vernetzung von Hilfen und Angeboten im sozialen Nahraum für Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren, hat sich im Landkreis Uckermark das Netzwerk Frühe Hilfen gegründet.


Das Netzwerk Frühe Hilfen ist eine interdis­zipli­näre Arbeitsgruppe. Vertreter des Netzwerkes sind Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe und dem Bereich des Ge­sundheitswesens.

Der Landkreis Uckermark gliedert sich in vier Netzwerkregionen: Angermünde, Prenzlau, Schwedt/Oder und Templin. In allen Regionen treffen sich regelmäßig Netzwerkpartner der Frü­hen Hilfen zum fachlichen Austausch.

Die Aufgaben des Netzwerkes Frühe Hilfen sind insbesondere:

  • weiterer Ausbau der Zusammenarbeit zwi­schen den Akteuren im Bereich des prä­ventiven Kinderschutzes
  • Informationen über Beratungs- und Unterstüt­zungsangebote für Schwangere und junge Familien im Landkreis Ucker­mark
  • Klärung struktureller Fragen der Angebotsgestaltung und -entwicklung

 

Die Steuerung der regionalen Netzwerke übernehmen die KoordinatorInnen der Familienzentren „Frühe Hilfen“.